The music never stopped: Herzergreifendes Kino über die Kraft der Musik.

Cast: J.K. Simmons, Cara Seymour, Lou Taylor Pucci

Regie: Jim Kohlberg

Genre: Drama

Laufzeit: ca. 105 min

Filmstart: 29. März

Inhalt:

Nach dem Verbot seines Vaters Henry (J.K. Simmons) ein Konzert der Greatful Dead zu besuchen, packte Gabriel Sawyer (Lou Taylor Pucci) seine Sachen und floh von zu Hause. Erst 20 Jahre später, als bei Gebariel ein Hirntumor diagnostiziert wurde, treffen Henry und seine Frau Helen (Cara Seymour) wieder auf ihren Sohn. Der Tumor konnte dank einer Operation enfernt werden, seitdem jedoch leidet Gabriel unter Amnesie, da Teile seines Gehirns geschädigt wurden. Dadurch leidet die Kommunikation zwischen ihm und seinen Eltern und Vater Henry überlegt wie er seinem Sohn wieder näher kommen könnte und sucht nach einer wirksamen Therapie für Gabriel. So trifft Henry auf die Musiktherapeutin Dr. Dianna Daly (Julia Ormond), die seinem Sohn helfen will, mittels Musik wieder zu seinem Gedächtnis zu gelangen.

Fazit:

Dank des guten Drehbuchs hat The Music never stopped es geschafft ohne Kitsch, die Traurigkeit aber auch die Euphorie von Gabriels Situation zu vermitteln, auch wenn hier und da einige logische Stücke fehlen ist dies, dank der wunderbaren Darsteller jedoch nicht weiter schlimm. Die jedoch wichtigste Rolle im Film spielte die Musik, die den ganzen Film perfekt untermalt und so den Zuschauer direkt packt, um mit Gabriel mit zu fühlen. Der großartige Soundtrack mit Songs von Grateful Dead, Bob Dylan, Buffalo Springfield, The Rolling Stones, Steppenwolf, Donavan, The Beatles, uvm., ist nicht nur fantastisch mit zu hören, sondern fünktionieren gleichermaßen als Bindeglied zwischen den Generationen.

Jim Kohlberg hat mit seinem Regiedebut die perfekte Balance zwischen humorvoller Komödie und tieftraurigem Melodram geschaffen und liefert damit ein mehr als sehenswertes „Feel-Good-Movie“ ab.

Insider:

Der Film basiert auf einer wahren Geschichte und man nahm die Fallstudie „Der letzte Hippie“ des britischen Neurologen und Schriftstellers Dr. Oliver Sacks, auf dessen Aufzeichnungen auch der Film Awakenings mit Robert De Niro und Robin Williams beruht.

Dave S., Matt B.-

Unsere Bewertung: 8,5/10 Punkten.

Advertisements