Passend zu den derzeit sommerlichen Temperaturen, empfehlen wir diese Woche die geniale Südstaaten-Komödie O, Brother where art thou? von Joel und Ethan Coen.

Cast: George Clooney, John Turturro, Tim Blake Nelson, John Goodman

Regie: Joel Coen

Genre: Komödie/Abenteuer/Musik

UK/Frankreich/USA 2000

Laufzeit: ca. 106 min

Inhalt:

Mississippi in den 30er Jahren: Der wortgewandte Ulysses Everett McGill (George Clooney) hat genug vom Gefängnis und flüchtet kurzer Hand, zusammengekettet mit zwei Mitgefangenen, dem übellaunigen Pete (John Turturro) und dem naiv, dümmlichen Delmar (Tim Blake Nelson). Daraufhin beginnt eine haarsträubende Odyssee durch die Wälder von Mississippi, auf der Suche nach der vergrabenen Beute eines Geldtransporter-Überfalls. Diese müssen sie finden, bevor das Tal, in dem das große Geld liegt, überflutet wird.

Fazit:

Die mehr als genialen Coen-Brüder, die schon mit Meisterwerken, wie Miller’s Crossing, No country for old men und zuletzt True Grit, begeistern konnten, haben in O, Brother where art thou? die Odyssee nach Homer, stilistisch in ein humorvolles Südstaaten Abenteuer verwandelt.

Auch der phänomenale Soundtrack, von Oscarpreisträger T-Bone Burnett (Crazy Heart), im HillBilly Stil, verkaufte sich über 60 Millionen mal und erhielt drei Grammys. Der bekannte Song „Man of Constant Sorrow“ bleibt auch noch nach dem Film lange im Gedächtnis.

Auch visuell kann der Film überzeugen, dank der furiosen Arbeit von Coens‘ Stammkameramann, dem mehrfach Oscar nominierten Roger A. Deakins.

Der skurille Mix aus Südstaaten-Komödie, Abenteuerfilm, Musical und dem einzigartigen Coen-Brüder Flair, machen diesen Film zu einem kunstvollen und unterhaltenden Meisterwerk, das man auf jeden Fall gesehen haben sollte.

Unsere Bewertung: 8,5/10 Punkten.