Sci-Fi + Nazis = Trash ! Iron Sky: seit 05. April marschieren die Mond-Nazis über die deutschen Kino Leinwände.

Cast: Udo Kier, Julia Dietze, Christopher Kirby, Götz Otto

Regie: Timo Vuorensola

Finnland/Deutschland/Australien 2012

Genre: Sci-Fi/Satire

Laufzeit: ca. 93 min

Filmstart: 05. April

 

Inhalt:

2018: 73 Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkriegs starten die Nazis erneut einen Angriff auf die westliche Welt. Ausgehend vom Mond, auf den sich ein Teil der Nazis nachdem Ende des Krieges flüchtete, startet eine Invasion um ein neues arisches Regime aufzubauen. Von da ab beginnt ein erbitterter Kampf gegen die braune Gefahr aus dem All…

Fazit:

Trash, Trash und nochmal Trash! Der Versuch des finnischen Regisseurs Timo Vuorensola, die Nazi-Vergangenhet Deutschlands auf komödiantische Weise darzustellen ging gewaltig in die braune Hose. Nach etwa der Hälfte des Films gibt der Film seinen Trash-Anspruch auf und versucht semi-politisch und völlig albern Krititk an der aktuellen Weltlage zu äußern, was man aber schlichtweg nicht ernst nehmen kann. Die stark voraussehbare und plumpe Story des Films, ist gespickt von Logik Fehlern und schlechten, meist rassistischen Witzen, die einem nach einer Zeit ziemlich auf die Nerven gehen. Auch die Effekte in Iron Sky können nicht überzeugen und sind technisch schon überholt.

Wenn Ihr also nicht absolut auf trashige Filme steht, spart euch lieber das Geld für den Kino Eintritt!

Insider:

Der Film wurde zum Teil in Frankfurt am Main in Hessen gedreht. Im Film werden diese Innenstadt Aufnahmen von Frankfurt dann als New Yorker Innenstadt verkauft. Wer sich Iron Sky noch anschaut und schon mal in Frankfurt war oder zumindest den Commerzbank Tower in Frankfurt kennt, sollte beim Angriff der Nazi-Ufos auf New York, mal darauf achten, das Commerzbank Gebäude ist nämlich gut im Hintergrund zu sehen 😉

 

Unsere Bewertung: 4/10 Punkten.

-Matt B.-

 

Advertisements